Urlaub in Deutschland


Sie sind hier:  » Die spannende Grenzregion zwischen Taunus und Westerwald
Unterkünfte in Österreich

Die spannende Grenzregion zwischen Taunus und Westerwald

Zwei wunderschöne Urlaubsregionen in Deutschland sind Taunus und Westerwald, die beide nicht weit von Frankfurt entfernt liegen. Doch während beide Regionen viel Interessantes zu bieten haben, ist es vor allem die natürliche Grenzregion mit dem Lahntal, die für spannende Möglichkeiten sorgt. Wir blicken auf die Grenzregion zwischen Taunus und Westerwald und einige tolle Ausflugsziele.

 

Ältestes Casino Deutschlands steht in Bad Ems

Ältestes Casino Deutschlands
Quelle: „ Bad Ems Kursaal " von Warburg ( CC BY-SA 3.0 )

 

Wer das älteste Casino Deutschlands im bekannteren Baden-Baden vermutet hätte, sieht sich getäuscht. Vielmehr befindet es sich seit 1720 in Bad Ems. Die Spielbank ist die Besucherattraktion Nummer eins und beruft sich auf die jahrhundertelange Historie im einzigartigen Kurort. Sie befindet sich im Kursaal direkt am Nordufer der Lahn und streng genommen gehört das Gebäude deshalb bereits zu der Region Westerwald. Die Stadt breitet sich jedoch in beide Regionen um den Fluss herum aus. Nach wie vor ist das Casino überaus empfehlenswert und setzt auf die großen Spiele Roulette sowie Blackjack. Poker ist leider nicht mehr vertreten und auch im Hinblick auf Slotmaschinen sind lediglich 70 vorhanden. Deutlich mehr hat heutzutage die Internetkonkurrenz zu bieten. Aufgrund der stets steigenden Zahl der Anbieter nehmen Plattformen wie das Bonusmeister Vergleichsportal deren Angebote genauer unter die Lupe, um Besuchern so die besten Online Casinos vorzustellen. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf den Einzahlungsbonus, der ebenfalls exklusiv online besteht.

 

Nassauer Burg ein besonderes Reiseziel

Ganze 120 Meter über der Lahn befindet sich mit der Burg Nassau ein ganz besonderes Wahrzeichen der Region. Erstmals fand die Burg 1093 Erwähnung und besteht somit wahrscheinlich bereits rund 950 Jahre. Dafür gibt es allerdings bis heute keine stichhaltigen Beweise. Die Erbauer stammen aus dem Haus Nassau und kreierten mit dem Bauwerk eine klassische Gipfelburg, die weit über den Fluss hinausragt. Noch heute sind die Nachfahren des Hauses als Herrscher in den Nachbarländern Niederland und Luxemburg aktiv. Nach dem Mittelalter verfiel die Anlage mehr und mehr, da sie nicht mehr bewohnt wurde. Auch wenn einige Überlieferungen aus den folgenden Jahrhunderten noch Ansätze der Burg zeigten, wurden Turm und Palas schließlich im Zweiten Weltkrieg vollständig zerstört. Der anschließende Aufbau dauerte viele Jahre, war es jedoch ohne Zweifel wert. Im Palas befindet sich heute ein Restaurant, während der Turm von April bis Oktober besichtigt werden kann. Die Burg Nassau eignet sich also perfekt für all diejenigen, die einen Sommerurlaub im Lahntal planen.

 

Goethe-Stadt Wetzlar als dritter spannender Ort

Brunnen im Park
Quelle: „ Goethe-Brunnen Wetzlar " von Heribert Duling ( CC BY-SA 3.0 )

 

Kaum ein Dichter hatte hierzulande einen größeren Einfluss als Johann Wolfgang von Goethe. Er wurde 1749 in Frankfurt am Main geboren und wuchs deshalb nicht allzu weit von Lahntal auf. In Wetzlar bestand bereits seit 1285 die Niederlassung der Deutschordensritter zur Verwaltung ihrer Güter. Im Verwaltungshaus wurde 1753 Charlotte Buff geboren, die seit 1772 eine freundschaftliche Beziehung zum jungen Goethe pflegte. Weltbekannt wurde sie vor allem durch den Briefroman „Die Leiden des jungen Werthers", der im September 1774 pünktlich zur Leipziger Buchmesse erschien und noch heute als eines der größten literarischen Werke Deutschlands gilt. Schon seit 1863 erinnert ein Zimmer im 1. Stock an die Verbindung zwischen Charlotte Buff und Goethe. 1922 schließlich wurde das gesamte Gebäude zum sogenannten Lottehaus umfunktioniert. Das Lottehaus ist täglich ab 11 Uhr geöffnet.

 

Achtung Hinweis!
Onlinecasinos sind erst für Spieler/Spielerinnen erlaubt, die mindestens 18 Jahre alt sind. Glücksspiel kann in Spielsucht enden. Weitere Infos und Hilfe finden Sie unter BZgA.